Die 3. Klassen auf großer Fahrt

Es ging auf große Reise: Die 3. Klassen sind vom 26. bis zum 28. September 2017 auf Klassenfahrt gefahren. Was die Grundschüler während den drei Tagen erlebt haben, hielten sie selber fest.

Farmers Village

Wir sind mit dem Bus zu einer Farm gefahren. Dort haben wir Dumplings gmeacht. Die Dumplings waren mit Hünchenfleisch oder mit Schweinefleisch gefüllt, aber einige waren auch mit Tofu und Gemüse gemacht. Als die Dumplngs im Topf waren, sind wir auf einen Berg geklettert und auf dem Berg wurde ganz teurer grüner Tee angebaut. Dort oben war auch ein kleines Haus. Dann wind wir zurück gewandert. Als wir da waren, waren auch die Dumplings schon fertig. Wir, also Lennox, Philipp und Timo haben mit noch ein paar anderen Kindern eine Burg aus Ziegelsteinen gebaut. Und ein paar von den Mädchen haben mit dem Hund gespielt. Dann haben wir die Dumplings gegessen. Sie waren lecker. Der Farmer hat auch noch andere Sachen gekocht. Er hat auch Hühnchen und eine Soße mit Ei und Tomaten gemacht. Als wir fertig waren mit Essen, sind wir mit dem Bus zu einem Berg gefahren. Es war eigentlich kein richtiger Berg, weil man nicht darauf klettern konnte. Man konnte nur einen modernen Pfad hochlaufen. Als wir oben waren, hat jeder einen Schokoriegel bekommen. Danach waren wir in einem kleinen Tempel. Da haben wir Fotos gemacht. Dann sind wir mit einem Golfcart runter gefahren. Als wir unten waren, sind wir mit dem Bus zurück gefahren. Wir haben auf der Busfahrt Spiele gespielt. Timo, Philipp und Lennox, 3b

In der Wassserstadt

In der Wasserstadt haben wir uns in die beiden Klassen aufgeteilt. Eine Klasse hat eine Bootstour gemacht. Wir haben dabei eine Babyschildkröte und Ingwer gesehen. Die andere Klasse hat in dieser Zeit Papercutting gemacht. Danach haben die beiden Klassen getauscht. Rahel und Elisa, 3b

Unser Essen in der Wasserstadt

Wir haben Pizza, Chicken wings und Pommes gegessen. Das war lecker. Danach haben wir alle Eis bekommen. Rahel und Elisa, 3b

Unsere coolen Zimmer

Als wir ankamen, haben wir zuerst unsere Zimmerkarten von Frau Billhardt bekommen. Ich teilte mir mit Anna ein Zimmer und Julia mit Elisa. Das Zimmer von mir und Anna war 1335 und Julia's und Elisa´s war 1339. Als ich und Anna in unser Zimmer gegangen sind, haben wir zuerst unsere Sachen abgelegt. Danach hat Anna irgendwo auf dem Computer gedrückt. Da haben wir Youku und Taobao gefunden. Dann haben wir uns ausgeruht. Als wir wieder fit waren, haben wir ein Spiel gespielt. Dieses Spiel heißt Naschkatze. Danach sind wir Abendessen gegangen. Nach dem Abendessen haben wir Klingelstreiche gemaht. Bevor wir schlafen gegangen sind, haben wir unsere Zähne geputzt und danach haben wir ein bisschen gelesen. Nach drei oder vier Minuten wollten wir schlafen. Und als wir das Licht ausgemacht haben, sind wir gleich eingeschlafen weil wir so müde waren. Lisa und Julia, 3b

Der Fächertag

Am dritten Tag waren wir in Mudu Old Town. Da haben wir chinesische Zeichen geschrieben. Wir durften auf einem Blatt die Zeichen mehrmals üben. Als wir fertig gelernt hatten, mussten wir auf einem Fächer die Zeichen schreiben. Das war ziemlich schwer. Und einer hat die Fächer angeschaut. Lisa und Mia waren zweiter geworden und ich war Erster. Dann haben wir ein Foto gemacht. Zum Schluss sind wir wieder zum Bus gegangen. Lisa und ich saßen zusammen. In dem Bus haben Lisa und ich ein Kartenspiel gespielt. Dieses Spiel heißt “Go Fish”. Wir haben Zuckerapfel auf der Fahrt gegessen. Ich habe meine Urkunde angesehen. Und ich habe mit Lisa “Ich sehe´ was, was du nicht siehst” gespielt. Als ich wählen durfte, habe ich unsere Zähne gewählt und Lisa hat es erraten. Dann haben Lisa und ich über die Fächer gesprochen. Lisa hat gesagt, sie mag Suzhou, weil wir auf die Fächer geschrieben haben. Lisa und ich haben dann ein paar Connibücher von Pixi gelesen. Als wir ankamen habe ich meine Mama die Urkunde gezeigt. Ich denke, die Klassenfahrt war toll. Anna Z., 3b

Wir sind mit dem Bus nach Suzhou gefahren. Endlich sind wir bei dem Hotel angekommen. Wir haben unsere Zimmer besichtigt und haben sie eingeräumt. Diese Kinder waren zusammen in einem Zimmer: Mia und Sophie, Philipp, Timo und Lennox, Emma und Nina, Julia und Elisa, Luna und Rahel, Anna-Katharina und Jana, Benjamin und Felix, Anna und Lisa. Die Klingelstreiche haben nicht lange auf sich waren lassen. Dann haben wir unsere Zimmer aufgeräumt, es gab nämlich ein Zimmerwettbewerb. Aber am Schluss haben doch fast alle gewonnen. Der Gewinn war ein Schokoriegel.  Das Hotel war richtig toll. Und die Zimmer natürlich auch. Mia und Sophie. 3b

Ein Hund und ein Puppy

Als wir beim Farmers Village ankamen, habe ich ein Puppy gesehen. Die Mama von dem Puppy habe ich auch gesehen. Da war noch ein Hund, der sah wie mein Hund aus, nur noch viel süßer. Und dann haben wir unsere Hände gewaschen, schön sauber, weil wir Dumplings machen durften. Anna-Katharina, 3b

Spaß am Abend

Wir sind in einen leeren großen Raum gegangen. Und dann haben die Lehrer das Licht ausgemacht. Sie haben laut Musik angemacht. Alle haben getanzt und alle hatten Spaß. Dann haben wir noch einen Film geguckt: Es war Kung Fu Panda 3. Dann sind wir alle ganz müde hoch gegangen und sind ganz schnell eingeschlafen. Luna, 3b

Die zweite Bootsfahrt

Wir mussten Rettungsanzüge anziehen, weil das Boot sehr wackelig war. Die Frau auf dem Boot, die auch für uns ruderte, hat für uns zwei Lieder gesungen. Eines davon war Molihua. Dann hat sie für uns weiter gerudert, bis wir am Ziel waren. Dann half sie uns auszusteigen, wir waren angekommen. Ben und Felix, 3b

Die Busfahrt

Die Hinfahrt hat ungefähr drei Stunden gedauert. Wir haben viele Spiele gespielt und Quatsch gemacht. Manche Kinder haben geschlafen und andere haben Fotos aus dem Fenster gemacht. Danach haben alle ihr Frühstück gegessen. Nach weiterem Spielen haben wir eine Toilettenpause gemacht und sind wieder gefahren. Am Abfahrtstag sind wir erst nach Suzhou Old Town gefahren und nachmittags zum Hotel. Am Abreisetag endete unsere Fahrt an der Schule. Sonya und Nora, 3a

Yuyang Hill

Am zweiten Tag haben wir auch einen Ausflug zum Yuyang Hill gemacht. Erst hatten wir keine Lust zum Wandern, aber dann war es doch ganz lustig. Ich, Maxim, bin in ein Loch gefallen, weil ich nicht aufgepasst habe. Mein Knie tat weh, aber es ist nichts Schlimmes passiert. Lustig war, dass wir Sackgasse gespielt haben. Ganz viele Jungs haben sich immer auf den Weg gesetzt und sind immer erst weiter gerannt, wenn Frau Solf bis drei gezählt hat. So waren wir schnell oben auf dem Berg. Zurück sind wir mit Golfwagen gefahren. Maxim, Maxi, Alp, 3a

Farmers Village

Am zweiten Tag ging es zu einer Farm. Besonders war, dass es dort zwei Hunde gab, einen großen Hund und einen ganz kleinen. Die Mutter ist die Große, der kleine Hund ist das Kind von der Mutter. Wir waren wandern auf einen Berg den es dort gibt. Hier war die 3b nicht dabei. Auch hatten die Leute dort viele Gärten und haben uns alle Sachen gezeigt, die sie haben. Der große Hund ist die ganze Zeit mitgekommen und sogar in ein Becken mit ganz grünem Wasser gesprungen. Zurück beim Haus haben wir Dumplings gemacht die wir als Mittagessen gegessen haben. Das hat Spaß gemacht. Lisa, 3a

Das Essen

Am ersten Tag haben wir zum Mittagessen Pizza, Fried Potatos und Chickenwings gegessen. Nach der Bootsfahrt gab es sogar noch Eis. Am Abend gab es Chinese Food und zum Trinken gab es Apfel- und Orangensaft. Am zweiten Tag starteten wir um 8.00 Uhr mit einem Frühstück. Es gab jeden Tag ein großes Buffet mit ganz vielen Sachen: Müsli, Toast, Nutella, Dumplings, Würstchen. Zum Trinken gab es auch ganz viel. Die meisten Kinder haben Kakao getrunken. Mittags haben wir bei der Farmerfamilie gegessen. Wir haben selber Dumplings gemacht, aber es gab noch sehr viel mehr. Abends im Hotel gab es wieder Chinese Food und Pommes. Zum Kinoabend gab es sogar noch Süßigkeiten und Brezelchen. Am 3. Tag gab es wieder das große Frühstücksbuffet und mittags vor der Busfahrt um 11.30 Uhr ein Mittagessen mit geschnittenen Gurken und Möhren, Pommes, Nudeln, gekochtem Gemüse und noch anderen Sachen. Lena und Jiyuh, 3a


Fotos © DS Shanghai