Alles zum Thema Luft, Luftwerte und AQI

In der rechten Spalte finden Sie die Navigationselemente.


Maßnahmen zur Minimierung von Feinstaubeinträgen

Mit der Veröffentlichung von AQI-Werten über Apps und dem regelmäßigen Monitoring auch von PM2.5-Werten durch die chinesischen Behörden in Shanghai sind die Luftbelastungen mehr und mehr in den Aufmerksamkeitsfokus der Schulgemeinschaft und der Shanghaier Bürger gerückt. Die nachgewiesenen zeitweise sehr hohen Luftbelastungen haben die Schule veranlasst, Handlungsempfehlungen bei deutschen und chinesischen Behörden und Experten anzufragen. Dabei mussten wir allerdings feststellen, dass es nur wenige belastbare Informationen gibt. Das Thema ist sehr komplex und muss individuell behandelt werden. Auch der Botschaftsarzt in Beijing hat im Dezember 2012 darauf hingewiesen, dass die Luftbelastungen "ein sehr zeitaufwendiges, da komplexes, schwieriges und auch emotionelles Thema" sind und es deshalb vermieden, eigene Empfehlungen herauszugeben.

Fachleute und Experten haben zumindest bei manchen Detailfragen unterschiedliche Meinungen, so dass die Entscheidungen des Vorstands letzten Endes von unterschiedlichen Rechercheergebnissen, den objektiv feststellbaren Fakten vor Ort und den Erfahrungen anderer Schulen beeinflusst wurden. Eine erste eingeleitete Maßnahme war die Festlegung der Luftqualität-Regelung für beide Standorte im Schuljahr 2012/13.

Zeitgleich wurden weitergehende Maßnahmen diskutiert und geprüft. Vor allem die Intensität der Luftwerte Anfang Dezember 2013 hat dazu geführt, dass Vorstand und Schulleitung bestehende Maßnahmen an beiden Standorten neu geregelt und zusätzlich umfangreiche und intensive Neuerungen umgesetzt haben. Im Ergebnis wird an beiden Standorten mit einem durchdachten Regelwerk und allen wirtschaftlich sinnvollen technischen Möglichkeiten die Feinstaubbelastung auf ein machbares Minimum reduziert.  

  • Alle Schulteile und besonders die Klassen und Gruppenräume werden täglich feucht gereinigt
  • Abläufe und Regeln für das Lüftungsverhalten, Reinigungsprozesse und den Betrieb der Frischluft- und Filteranlagen wurden überprüft und optimiert.
  • Beobachtung der offiziellen AQI-Werte und Ermittlung des Wertes für die Schule auf der Basis der Messwerte der nächst gelegenen Station mindestens drei Mal täglich
  • Tägliche eigene Messungen im Schulgebäude und im Außenbereich
  • Ampelsysteme informieren über die aktuelle Belastung nach den Luftqualitäts-Regelungen der Schule, regelmäßig werden AQI-Informationen an Lehrer und Mitarbeiter weitergegeben
  • Information der Schulgemeinschaft zum Umgang mit den Luftwerten und zu aktuellen Entwicklungen über einen eigenen Bereich auf der Internetseite
  • Ausrüstung der Belüftungsanlage am EuroCampus mit verbesserten Feinstaub-Filtern 
  • Nachträglicher Einbau einer Fischluftanlage mit Feinstaub-Filtern zusätzlich zur Umluftanlage in Pudong
  • Luft-Vorhänge an den Haupteingängen der Schulgebäude, um den Eintrag von belasteter Luft in die Gebäude zu verringern   
  • Wo es sinnvoll und bautechnisch möglich ist, sind an entscheidenden Ein- und Durchgängen automatische Türen installiert, um Luftschleusen zu schaffen
  • Zusätzliche Umluft-Filter im Deckenbereich der Gruppenräume der Kita am EuroCampus

 

Alle Informationen zusammengestellt von DS PR / Jochen Klein